Ausbreitung des Wolfes stoppen – Nutztiere schützen

Der hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Lasse Weritz ist besorgt um die Entwicklung des Wolfes in Niedersachsen und unterstützt die jüngste Forderungen der Agrarministerin Barbara Otte-Kinast den Wolf zum Abschuss freizugeben. In Niedersachsen hatte es trotz weitreichender und kostspieliger Schutzmaßnahmen zuletzt einen massiven Anstieg von Nutztierrissen gegeben. Insbesondere in weitläufigen Regionen wie in der Lüneburger Heide und an Deichen wie bei uns im Cuxland, wo eine Umzäunung nicht gewährleistet werden kann, stellt der Wolf eine große Gefahr für die Zukunft der Tierhaltung in Deutschland dar.

„Die Wolfspopulationen wachsen jährlich um 30 Prozent. Sowohl der Kriterienkatalog der Weltnaturschutzunion IUCN als auch die europäische FFH-Richtlinie lassen keinen Zweifel daran, dass der Wolf keine gefährdete Art mehr ist.“ Weiter verdeutlicht Weritz, dass die anhaltenden Risse der Nutztiere auf den Höfen der Weidehalter nicht mehr einfach so hingenommen werden können.

Auch für den Tourismus stellt der Wolf eine Bedrohung da. „Wir brauchen den Wolf nicht neben den Fahrradfahrern am Deich!“ Damit es erst gar nicht so weit kommt, möchte der CDU-Politiker jetzt entgegenwirken und im Vorfelde gar nicht erst zulassen, dass sich der Wolf im Cuxland ausbreitet. „Der Populationszuwachs wird es notwendig machen, auch in Niedersachsen Wölfe schnellstmöglich konsequent zu bejagen. Die Tourismus-Region in und um Cuxhaven sowie die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht durch den Wolf gefährdet werden.“

Neben der Landwirtschaftsministerin ist nun vor allem der Umweltminister gefordert: „Ich erwarte von Minister Lies, dass er seine Worte nun schnell Taten folgen lässt. Die Zeit der Sonntagsreden ist vorbei. Er muss jetzt handeln!“ 

15.05.2018