Landtagsabgeordneter Lasse Weritz: „Das ist eine starke Investition für nachhaltige Projekte in Natur und Landschaft“

 

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz stellt im Rahmen der Richtlinie „Landschaftswerte“, eine Fördersumme von fast 15 Millionen Euro bereit. Insgesamt werden damit 33 Projekte gefördert. Elf Millionen Euro werden aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vier Millionen Euro aus dem niedersächsischen Landeshaushalt kommen. Rund 3,3 Millionen Euro gehen davon in den Landkreis Cuxhaven. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer erhält für ihr Projekt Nationalparkhof „Eide Icken“ Fördermittel in Höhe von 2.911.949,92 € und für das Projekt Modellhafte nachhaltige Bildungslandschaft „Cuxland“ Fördermittel in Höhe von 389.966,40 €.

 

Es wird wieder eine bunte Vielfalt an Projekten in Niedersachsen gefördert, diese Förderungen kommen vorallem dem niedersächsischen Natur- und Kulturlandschaftserbe in den Nationalen Naturlandschaften zugute. Der Landtagsabgeordnete Weritz zeigt sich über diese Fördermittel sehr zufrieden und freut sich über die zugesprochenen Fördermittel für die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer im Landkreis Cuxhaven.

 

Die durchaus erfolgreiche Richtlinie „Landschaftswerte“ war in diesem Jahr stark überzeichnet, glücklicherweise konnten zusätzliche Mittel des EFRE eingeworben werden, sodass zum Stichtag 30.09. weitere Projektanträge angenommen werden. Der Landtagsabgeordnete Weritz hofft auf weitere Förderungen für den Landkreis: „Projekte zum Erhalt und zur Entwicklung der Natur und Landschaft im Landkreis Cuxhaven sind von enormer Bedeutsamkeit für unsere Region. Mit diesem Förderprogramm unterstützt die Landesregierung die Kombination von Tourismus und Naturschutz nachhaltig. Mit dieser Förderung können die Akteure vor Ort weiter für unser Weltnaturerbe Wattenmeer werben.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.